HOME ABOUT KONTAKT BLOGROLL
Sustainability   Travel   DIY   Personal   Lifestyle

Rezept: ein falsches indisches Butterhuhn

ChristlMistl | Dienstag, 16. August 2016 | / |

Die ersten werden sich jetzt vielleicht fragen, warum falsch? Ganz einfach, weil mein Butterhuhn eine Pute ist. Die war halt zu dem Zeitpunkt, als ich das Gericht gekocht habe, bei meinem Bio-Dealer des Vertrauens im Angebot. Außerdem mag ich Pute doch etwas lieber als Hühnchen. Egal, was man nun nimmt - schmeckt beides!

Und noch ein Falsch gibt es bei diesem Gericht. Mir ist nämlich beim Umrechnen ein Fauxpas unterlaufen, in dem ich vergessen hatte, die 500ml Kokosmilch zu halbieren. Da ich auf dem Einkaufszettel noch die 500ml zu stehen hatte, habe ich drei Dosen Kokosmilch á 200ml gekauft, in der Überzeugung, dass 100ml zu viel den Kohl auch nicht fett machen würden und ich daher einfach 600ml ins Gericht schütten werde, ehe ich eine dritte angefangene Dose nutzlos herumzustehen habe. Tja, am Ende sind es dann ganze 350ml zu viel! Aber Wahrscheinlich hat das mein Unterbewusstsein so gemacht, um mich vor zu scharfem Essen zu bewahren. Also noch einmal Glück gehabt! Jetzt ist es angenehm mild und dennoch mit einem typischen indischen Geschmack versehen.

Also wer es ganz richtig machen will, nimmt Hähnchenbrust und 250ml Kokosmilch (und eine Knoblauchzehe sowie 50g Cashewnüsse).

Zutaten:

  • 1 Karotte
  • 1/2 rote Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 1 cm Ingwer
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 250g Putensteaks
  • 50g Tomatenmark
  • 1 TL rote Currypaste
  • 600ml Kokosmilch
  • 1/2 EL Currypulver
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/2 EL Masala Gewürzmischung
  • 25g geschmolzene Butter
  • 50g Joghurt
  • Öl, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Zuerst schneidet ihr die Karotten, die Zwiebel, den Ingwer sowie die Paprika (+Knoblauch) in kleine Würfel. Wer, wie ich, nicht so gut Paprika verträgt, schält sie vorher noch und würfelt sie so richtig, richtig klein. 
  2. Danach die Pute in größere Würfel schneiden.
  3. In einem großen Topf brät ihr nun den Ingwer (+Knoblauch) für zwei bis drei Minuten an. Anschließend fügt ihr das Tomatenmark hinzu und lasst es weiterbraten. Genauso verfahrt ihr danach mit der Currypaste. Gelegentliches Rühren nicht vergessen, sonst brennt das Ganze an!
  4. Nun löscht ihr das Ganze mit der Kokosmilch ab und gebt die Pute, Zwiebel, Karotte sowie Paprika hinzu genauso wie Currypulver, Kurkuma, Masala, Salz und Pfeffer.
  5. Jetzt kocht ihr euer "Butterhuhn" bei mittlerer Hitze für 15-20 Minuten bis die Pute sowie das Gemüse durch sind.
  6. Zum Schluss fügt ihr die geschmolzene Butter sowie den Joghurt (+Cashewnüsse) hinzu und schmeckt gegebenenfalls noch einmal ab.
  7. Mit Frühlingszwiebeln garnieren sowie mit Reis servieren.

Bon Appetit!

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

'>
© 2017 · by Christl Mistl · All Rights Reserved · Impressum/Disclaimer · Datenschutz