HOME ABOUT SUSTAINABILITY DIY/RECIPES LIFESTYLE TRAVEL PERSONAL

Natürlich juckende Mückenstiche bekämpfen

ChristlMistl | Mittwoch, 26. Juli 2017 | / / / |

Mücken lieben mich, schon immer. Als ich noch ein Kleinkind war, haben die fiesen Dinger mein Gesicht über Nacht so zerstochen, dass meine Eltern morgens dachten, ich hätte Masern. Und auch heute noch treiben mich die juckenden Stiche manchmal fast in den Wahnsinn - Entzündungen und blaue Flecken vom zu vielen Kratzen inklusive. Doch ich habe letztes Jahr endlich etwas gefunden, das gegen diesen unangenehmen Juckreiz wirkt. Zwar hält es nicht von weiteren Mückenstichen ab, aber immerhin.

Das beste Mittel gegen einen Insektenstich ist Spitzwegerich. Die wirksamste Variante ist, wenn man ein paar Blätter frisch pflückt, sie in den Händen zerreibt und den grünen Saft auf die juckende Schwellung einreibt. Das Jucken hört sofort auf und meistens ist die Schwellung am nächsten Tag auch verschwunden, sodass so ein Mückenstich zu einem ziemlich kurzen Intermezzo wird. Übrigens hat bei mir die Methode auch gegen das Brennen der Brennnessel gewirkt.

Bei uns wächst der Spitzwegerich im Rasen und so habe ich zumindest immer in der Heimat eine schnelle Hilfe, bei der ich mir sicher sein kann, dass sie "sauber" ist. Unterwegs sieht das allerdings etwas anders aus. Daher habe ich mir eine Spitzwegerich-Tinktur angesetzt. Dafür habe ich ein Einmachglas zur Hälfte mit zerhackten Spitzwegerichblättern gefüllt und mit klarem Schnaps (Wodka oder Korn) voll aufgegossen. An einer dunklen Stelle zieht dieses Gemisch dann für vier bis sechs Wochen - je länger, umso mehr Wirkstoffe werden gelöst. Zwischendurch sollte man ab und zu einmal durchschütteln und nach Ablauf der Wartewochen kann die Tinktur in eine dunkle Flasche abgeseiht werden. Fertig! Die Tinktur schafft es zwar auch, dass das Jucken sofort aufhört, aber die Schwellung nimmt noch nicht ab, sodass der Juckreiz noch ein paar Mal wiederkommen kann.

Letztens hatte ich weder das eine, noch das andere zur Hand, aber mein ganzer Fußrücken war komplett angeschwollen, gerötet und juckte unaufhörlich. Eine kleingehackte Zwiebel, die ich in ein dünnes Geschirrtuch gab und für ein paar Stunden um meinen Fuß wickelte, verhalf zum Glück zu einer enormen Linderung. Auch ein paar frisch zerriebene Basilikumblätter haben schon ziemlich gut gegen den Juckreiz gewirkt.


Anmerkung: 

Die hier aufgeführten Mittel benutze ich im Sommer fast täglich und werden von mir gut vertragen. Aber jeder Körper ist anders und reagiert anders. Es gibt daher immer eine Möglichkeit der Unverträglichkeit. Besonders Allergiker und/oder Schwangere sollten Vorsicht walten lassen und im Zweifel vorher mit ihrem behandelnden Arzt sprechen. Herstellung und Behandlung erfolgen auf eigene Gefahr und von mir wird daher keine Haftung übernommen. Zudem ist die Haut nach Anwendung lichtempfindlich, daher sollte ein Aufenthalt in der direkten Sonne vermieden werden.

1 Kommentar :

  1. Ich muss sagen, dass ich zum Glück meistens von Stichen verschont werde. Im Gegensatz zu Mama und Schwester. Die sehen immer aus. ;) Scheint wohl doch was dran zu sein an der Theorie, dass die manche Blutgruppen lieber mögen. Wobei ich auch schon gelesen habe, dass es drauf ankommt, wie viel Vitamine etc sich gerade im Blut befinden.
    Auf jede Fall sind solche Hausmittel immer wieder Goldwert und helfen sehr gut.

    AntwortenLöschen

'>
© 2017 · by Christl Mistl · All Rights Reserved · Impressum/Disclaimer · Datenschutz · Kontakt